Das Pferd

Alles was wir über Pferde und ihr  verhalten wissen müssen

Pferde leben schon seit Jahrtausenden auf unserer Erde und entwickelten sich so zu unserem heutigen Hauspferd. Pferde sind Steppentiere und lebten in Herden verbände zusammen auf grossen Flächen. Pferde sind Fluchttieren und für manche anderen Tiere eine gute beute. Auch früher Jagten die ersten Menschen die Pferde um zu essen bis sie erst später merkten dass sie das Pferd zum Arbeiten nutzen konnten. Durch die Schifffahrt gelangen die Pferde auf die ganze Welt verteilt es bildeten sich starke und Robuste Pferde die sich optimal an das Klima des Landes anpasste und heute zu verschiedenen Rasse Pferden zählen.

Pferde leisteten grosses unter den Menschen ohne sie gäbe es keine grossen Schlachten, die Menschen gelangen schnellen von einem Ziel bis zum anderen, auch bei der Feldarbeit waren Pferde kaum weg zu denken eine grosse Hilfe für die Menschen. Manches Pferd Opferten sich für die Menschen.

Heute wird das Pferd kaum noch zur Arbeit eingesetzt und ist fast überall  Hobby und Freitzeitpartner geworden. Es ist jedoch wichtig das man ihnen ein halbwegs Artgerecht Haltung, das heisst viel Auslauf, Sozialkontakt und Beschäftigung bietet auch die Arbeit mit dem Menschen sollte für die Pferde kein muss sein sondern sie sollen auch Spass an der Arbeit mit dem Menschen haben darum ist es so wichtig das wir lernen das Pferd zu verstehen in seinem verhalten und seinen Bewegungen.

Pferde kommunizieren mit der Körpersprache das heisst über Mimiken und Gestiken und sie sind steht wachsam.

Beobachtet mal Pferde in einer Herde wie sie sich verständigen oder auch anderen Pferden gegenüber verhalten da werden sie so einiges zu sehen bekommen.

Westerndisziplienen

Trail

 

Trail ist eine Gehorsamkeitsprüfung mit sechs verschiedenen Hindernissen, wovon drei vorgeschrieben sind: Das Durchreiten eines Tors, Rückwärtstreten und das Übertreten von vier Stangen im Schritt, Jog oder Lope. Zu den Wahlhindernissen können eine Brücke, das Tragen eines Gegenstandes oder ein Ground Tying (Pferd stehen lassen ohne anzubinden) gehören. Das ideale Trailpferd geht ruhig, aber aufmerksam; es überwindet die Hindernisse ohne zu zögern und bleibt gleichmässig in jeder Gangart.

 

 

 

 

Pleasure

Im Pleasure werden die drei Gangarten Walk (Schritt), Jog (langsamer, flacher Trab) und Lope (Arbeitsgalopp) beurteilt. Alle Pferde sind gleichzeitig in der Arena und werden auf linke und auf rechte Hand vorgestellt. Das ideale Pleasure-Pferd geht taktrein und gleichmässig in allen drei Gangarten. Es ist bequem zu sitzen, reagiert auf die leistesten Hilfen und präsentiert sich in einer natürlichen, zu seinem Gebäude passenden Aufrichtung.

 

 

 

 

 

Horsemanship

In dieser Disziplin wird der Reiter bewertet. Sein Sitz soll korrekt und seine Hilfen präzis, aber kaum sichtbar sein. Das Pattern (Muster, das geritten werden muss) wird vom Richter bestimmt und dauert ca. 30 Sekunden. Anschliessendes Railwork (eine Art Pleasure) gehört dazu.

 

 

 

 

Western Riding

Western Riding ist eine ruhige, gleichmässig gerittene, elegant wirkende Galoppwechselprüfung. Es stehen vier verschiedene Pattern zur Auswahl, die je sieben bis acht fliegende Galopp-wechsel vorschreiben. Dazu gehört eine Stange, die einmal im Jog und einmal im Lope überwunden werden muss. Am Schluss erfolgt das Anhalten und Rückwärtsrichten. Beurteilt werden die Ausführung des Patterns und die Qualität der Gän-ge, insbesondere der Galoppwechsel. Das Pferd sollte das Pattern in gleichbleibendem Tempo absolvieren und dabei durchlässig und aufmerksam sein.

 

Superhorse

Diese Prüfung ist eine Kombination aus Trail, Pleasure, Wes-tern Riding und Reining. Die SWRA kennt zwei verschiedene Superhorse-Pattern. Die Prüfung zeichnet das Allroundpferd aus

 

Showmanship

Das Pferd wird an der Hand vorgeführt gemäss einem Pattern, das vom Richter vorgeschrieben wird. Bewertet werden die Exaktheit des Patterns, aber auch der Vorführer (Kleidung, Aufmerksamkeit usw.) und das Pferd. Letzteres soll sauber ge-putzt und gesund sein. Das Showhalfter muss korrekt sitzen und ebenfalls gepflegt aussehen. Der Vorführer soll das Pferd beim Setup richtig plazieren und dem Richter freie Sicht auf das Pferd gewähren.

 

 

Reining:

Beim Reining sind die Patterns vorgegeben, das Pattern be-steht aus 8 Manövern: Spinn, slieding Stop, Rollback, back, Grosse schnelle Zirkel kleine langsamere Zirkel, Galopp wechsel, Rundown. Bei dieser Diziplin ist gehorsam und exakte Hilfegebung wichtig.

 

 

 

 

 

Hunter under Saddles

                                                      

Im Hunter under Saddles wird wie beim Pleasur in einer Gruppe geritten in den 3 Grundgangarten Walk, Jog und Canter. Das Pferd wird mit englischen Sattel und englischen Zaumzeug geritten, vom Reiter wird eine entsprechende Kleidung im Englischen Styl verlangt.

Im Hunter under Saddles wird ein höheres Tempo verlangt und raumgreifendere Gänge als im Pleasure. Ein Hunter Pferd sollte willig sein und leicht zu reiten bewertet wird zu 80 % die Kondition des Pferdes und 20 % das Exterieur.

 

Ranch Disziplienen

 

Working Cowhorse:

Besteht aus 2 Teilen. 1 Teil Dry Work ein Reiningteil, 2 Teil ist die Arbeit mit dem Rind Fence Work. Das Pferd muss dabei Cow Sens beweisen, der Ablauf ist vorgegeben.

 

 

Cutting:

Der Reiter muss 1 Rind aus der Herde aussortieren und es daran zu hindern das es wieder zur Herde zurück läuft.

 

Calf Roping:

Der Reiter muss ein Rind mit seinem Lasso ( Rope) einfangen anschliessend vom Pferd springen und das Rind fesseln. Bewertet wird Geschwindigkeit, verhalten des Pferdes.

 

 

Barrel Racing:

Im Dreieck aufgestellten Tonnen  Abstände nach Vorschrift schnellstmöglich umrundet werden.